Die Hornbachtalbahn

Die Hornbachtalbahn war eine eingleisige Nebenstrecke, die von Zweibrücken über Hornbach bis zur lothringischen Grenze nach Brenschelbach verlief. Sie wurde zwischen 1911 und 1913 von Arbeitern aus der Pfalz, dem Elsass, aus Lothringen und Italien gebaut. Dabei entstanden insgesamt 6 Brücken, die an verschiedenen Stellen über den Hornbach führten. Ab Dezember 1913 wurde die Strecke planmäßig befahren. Eine Weiterführung der Bahnlinie bis nach Bitsch (heute: Bitche) scheiterte. Von 1939 -1941 und von 1945 - 1950 kam der Bahnbetrieb aufgrund der Wirren um und nach dem 2. Weltkrieg völlig zum Erliegen. Nachdem einige zerstörte Brücken wieder aufgebaut waren, lief der Zugbetrieb von 1950 - 1971. Danach wurde er eingestellt. Heute verläuft auf der ehemaligen Bahntrasse ein beliebter Radwanderweg, der Zweibrücken mit der französischen Grenze verbindet.